Die Lösung ist die Rückseite des Problems.

 Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen“ riet schon Henry Ford.

Bei dieser Säule der Resilienz geht es darum, in Lösungen statt in Problemen zu denken. Die Lösungsorientierung hängt weitestgehend von der persönlichen Einstellung ab. Wichtig ist dabei, welche Erwartungen Betroffene an ihre Zukunft haben und wie ihre weiteren Ziele aussehen.

Egal welches Ziel Sie erreichen wollen, Sie müssen zunächst ein Bild davon in Ihrem Kopf entwerfen. Konzentrieren Sie sich dabei vorerst auf prinzipiell machbare Lösungen. Anschließend konzentrieren Sie sich auf die eigenen Handlungsmöglichkeiten. Bleiben Sie realistisch und besprechen Sie die möglichen Lösungen mit Freunden und Kollegen. Bitten Sie um weitere, zusätzliche Vorschläge und vergrößern Sie so Ihre Wahlmöglichkeiten und Handlungspielraum.

„Problem talk creates problems, solution talk creates solutions” so meinte Steve de Shazer: Wer viel über Probleme spricht, vergrößert sie gedanklich. Wer über Lösungen nachdenkt und spricht, findet auch welche. Seien Sie also zuversichtlich und vertrauen Sie Ihrer Lösungskompetenz.